07.09.2018

Brandschutz und Tragewerksplanung made by SACHER:

Juristischer Teilbereich des Europäischen Patentamtes bezog revitalisiertes Objekt in Haar bei München

Das Europäische Patentamt entscheidet bereits seit 1972 über Patent-Anmeldungen in einem Wirtschaftsraum von derzeit rund 700 Millionen Menschen. Der mit Vertretern aus 38 (!) Ländern besetzte Verwaltungsrat der internationalen Behörde hatte u. a. auf der Basis einer von Oliv Architekten aus München durchgeführten Standortanalyse im Jahre 2016 mehrheitlich entschieden, die Beschwerdekammern des Europäischen Patentamtes in die östlich der Landeshauptstadt gelegene Gemeinde Haar auszulagern. Auch die Nähe zur Europäischen Schule wurde dabei als Standortvorteil gesehen. Zudem stand in diesem Münchner Vorort ein passendes Objekt mit dem Namen „8INONE“ zur Verfügung.

Eines der acht Gebäude (BGF: 15.000 m²) konnte an die speziellen Erfordernisse dieser Behörde angepasst werden. Als Bauherr fungierte dabei die Versicherungskammer Bayern. Für den besonderen Bedarf des Europäischen Patentamts wurde die 12.000 m² umfassende Fläche über drei Geschosse und in unterschiedliche Sicherheitszonen aufgeteilt. Eine aufwendige Sicherheitsschleuse mit Vereinzelungsanlage im Eingangsbereich bildet das Entrée zu den Verhandlungssälen. Im Erdgeschoss befinden sich insgesamt 10 Säle mit spezieller Kommunikationstechnik und Dolmetscherkabinen. Die Wartezonen sowie abgeschlossene Räume für die einzelnen Parteien wurden dabei zentral angeordnet.

Hintergrund: Sobald ein Patentfall in der Europäischen Union strittig ist, landet er neuerdings in Haar vor einer der sogenannten Beschwerdekammern. Etwa 150 hochkarätige Juristinnen und Juristen arbeiten dort seit Herbst vergangenen Jahres und klären im Jahr ungefähr 2300 Streitfälle. Die Generalplanung für den „Internationalen Gerichtshof für Erfinder“, wie er salopp auch gerne genannt wird, lag in den erfahrenen Händen von Oliv Architekten aus der bayerischen Landeshauptstadt. Für den gesamten Brandschutz und die Tragwerksplanung bei diesem Revitalisierungs- bzw. Umbauvorhaben zeichnete die SACHER GmbH verantwortlich.